Webhosting Austria - Einer der besten und günstigen Domain, Webspace und Hosting Provider aus Österreich.

Webhosting Austria Datacenter

WebHosting Austria IBM Business Partner

Zahlung auch per Banküberweisung!

---------------------------------
Sie können bei Webhosting Austria folgende Domain Namen  registrieren:
Domain .at  12.90 €/Jahr
Domain .co.at  12.90 €/Jahr
Domain .or.at  12.90 €/Jahr
Domain .com 14,90 €/Jahr
Domain
.net
 14,90 €/Jahr
Domain .biz  14,90 €/Jahr
Domain .org 14,90 €/Jahr
Domain .eu  19.90 €/Jahr
Domain .info
 14,90 €/Jahr
Alles Inkl. 20%Mwst


Joomla Webhosting
Joomla, Wordpress, Drupal mit nur einem Klick installiert

Bei jeder Domain kostenlos:
Domain
-Weiterleitung Frame-Forwarding
Email-Adressen

Subdomains Keine Einrichtungsgebühren

---------------------------------
 Webhosting Austria  bietet Ihnen für jeden Zweck das richtige Webhosting Paket. Egal ob Sie nur eine kleine private Homepage oder Ihr eigenes Firmenportal mit Webshop realisieren möchten. Wir haben für jeden das passende Webhosting Paket
---------------------------------

Unsere Webhosting -Webpacks sind auf den Betrieb von Debian Linux ausgelegt.  Als Skriptsprachen sind: PHP, Perl, Python, mySQL als Datenbank, auf unseren Webservern installiert. Natütlich auch: CGI, SSL, SSI, FTP, Anti-Virus und Anti-Spam.
Eigene Backuplösung Software,
POP3 Webmail, Mailgroups Cronjobs, Sitebuilder
E-Commerce Software,- a.Anf.
Coldfusion- a.Anf. uvm.
Webhosting aus Österreich
Provider in Österreich
Wir garantieren Top Performance und Stabilität

 


  Fachwörterbuch                                       

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 



A

Account
Die englische Bezeichnung für "Konto" steht für die Zugangsberechtigung einer Person für z.B. Netzwerke, Datenbanken oder Mailboxen. Ein Account besteht meist aus einem Usernamen und einem Passwort.

Active Server Pages, ASP, ASP.net
Technologie von Microsoft, mit der dynamische Webseiten erstellt werden. Dynamische Webseiten können ihr Aussehen oder ihren Inhalt ändern (sie können beispielsweise davon abhängig sein, was ein Benutzer auf einer Seite eingibt) sie sind also nicht statisch. Der programmierte Code wird serverseitig ausgeführt, an den Browser wird eine HTML Datei zurückgesendet.

Administrator
Ein Administrator ist für das Einrichten und Verwalten von Netzwerken oder lokalen Computern und den zugehörigen Benutzer- und Gruppenkonten zuständig. Außerdem weist der Administrator Kennwörter und Berechtigungen zu und unterstützt Benutzer bei der Problembehandlung

Admin-C 
Der Admin-C ist der rechtliche Domaineigentümer. Er ist für alles verantwortlich, was den Domainkauf und -verkauf, den Providerwechsel und sämtliche Entscheidungen über den Domaininhaber oder den Domainnamen betrifft.

ADSL, Asymetric Digital Subscriber Line
Mit ADSL sind auf einer normalen Teilnehmeranschlussleitung sehr hohe Übertragungsgeschwindigkeiten möglich. Ein weiterer Vorteil ist der Wegfall von Telefonkosten für die Internet-Verbindung. Das Telefon bleibt frei, auch wenn man gerade mit ADSL online ist.

Antivirensoftware
Ein Virenscanner ist ein Programm, das den Rechner ständig nach Computerviren untersucht. Wird ein Virus aufgefunden, löscht der Virenscanner die Dateien, die infiziert sind und repariert sie gegebenenfalls.

Applet
Als Applet werden die in der Internet-Programmiersprache Java geschriebenen Programme bezeichnet

Application Service Providing
ASP bezeichnet die Vermietung von Anwendungsprogrammen. Das heißt, der User lagert seine IT oder Teile davon zu einem Spezialisten aus, damit dieser sich um alles kümmert. Sowohl die Hardware als auch die Software werden angemietet, Service, Updates, Support etc. erledigt der Application Service Provider, bei dem auch die Server stehen und die Applikationen laufen.

Asynchronous Transfer Mode, ATM
ATM ist eine Technologie, bei der große Datenmengen in kleine "Pakete" unterteilt werden, die daraufhin mit einer schnelleren Geschwindigkeit übertragen werden können.

B

Backbone
Der Backbone ist das "Rückgrat" eines Netzwerks, die Gesamtheit der zentralen Datenleitungsknotenpunkte, über die sämtliche nationalen und internationalen Internetverbindungen laufen. Beispiel: Will ein User in Wien eine Website in New York aufrufen, so kann es passieren, dass seine Abfrage über München, Hamburg, London, New York geleitet wird. Diese "Umwege" beeinflussen die Geschwindigkeit der Datenübertragung jedoch nicht.

Backbone-Autoswitch
Bei Ausfall einer nationalen oder internationalen Leitung erfolgt durch den Backbone-Autoswitch ein sofortiger, automatischer Wechsel zu einer Ersatzleitung.

Backup
Ein Backup ist die Erstellung von Sicherungskopien wichtiger Datenbestände, auf die im Notfall (z.B.: Datenverlust) zurückgegriffen werden kann.

Bandbreite

Bezeichnet die Übertragungsleistung einer Datenleitung, die entweder in kBit/s oder in MBit/s angegeben werden kann. Wird die Bandbreite einer Leitung durch zu große Datenmengen überlastet, so verlangsamt sich die Übertragung oder bricht gänzlich ab.

Bit
Die Abkürzung für "Binary Digit" bezeichnet die kleinstmögliche digitale Informationseinheit. Ein Bit kann entweder den Wert 1 oder 0 annehmen.

Bits per Second
Die Einheit Bits per Second, kurz bps, ist ein Maß für die Übertragungsgeschwindigkeit auf einer Datenleitung. Während moderne Modems mit bis zu 55.600 bps Daten übertragen, schafft ISDN 64.000 bps.

Breitband

Breitband bezeichnet eine sehr hohe Datenübertragungsleistung, durch die Daten mit einer großen Geschwindigkeit transportiert werden können.

Browser
Im Internet-Jargon ist damit meist eine Software gemeint, die HTML-Seiten einlesen und darstellen kann. Die bekanntesten Browser sind der Internet Explorer und der Netscape Navigator, Opera, oder Mozilla.

Byte
Ein Byte fasst acht Bit in sich zusammen. Da ein Bit zwei Werte annehmen kann, sind bei einem Byte 256 Kombinationen (2 hoch 8) und somit die Darstellung von 256 Zeichen möglich. Die weitere Einteilung von Speicherkapazitäten lautet wie folgt: 1 Byte = 8 Bits, 1 KByte (Kilobyte) = 1024 Bytes, 1 MByte (Megabyte) = 1024 KBytes, 1 GByte (Gigabyte) = 1024 MBytes.

C

Cache
Als Cache bezeichnet man einen schnellen Zwischenspeicher (Puffer) von Daten, auf die häufig zugegriffen wird. Der Internet Explorer speichert beispielsweise Bilder auf der Festplatte, damit ein erneutes Laden von Webseiten schneller möglich ist.

Carrier
Als Carrier bezeichnet man ein bestimmtes Trägersignal, das zwei miteinander kommunizierende Modems vor einer Datenübertragung zur Erkennung von Sender und Empfänger aussenden.

 CGI 
Das Common Gateway Interface (CGI) ist ein Standard, der eine Schnittstelle definiert, die es Programmen erlaubt, dynamisch Webseiten zu erzeugen. Diese Schnittstelle wird zum Beispiel häufig für Suchskripte benutzt. Oft sind Skripte, die auf CGI zurückgreifen, in Perl, Python oder PHP geschrieben.

Chat
Der englische Ausdruck für "plaudern" bezeichnet Unterhaltungen zwischen Usern über das Internet. Nachrichten können mit Chat-Programmen in Echtzeit ausgetauscht werden, der einzige Unterschied zur Telefonie besteht darin, dass die Mitteilungen getippt werden. Versierte Chatter bedienen sich mittlerweile schon einer eigenen "Sprache", die aus sehr vielen Abkürzungen besteht.

Client
Als Client (Englisch für "Kunde") bezeichnet man Hard- oder Software, die Dienste eines Servers in Anspruch nimmt, z.B. alle an ein Firmennetz angeschlossene Rechner, die auf ein Pool an gemeinsamen Programmen und Daten zugreifen.

Computervirus
Als "Virus" bezeichnet man Programme, die einzig und allein einen Zerstörungszweck verfolgen. Sie können Rechner zerstören oder aber auch ganze Netzwerke lahm legen. Computerviren gibt es in verschiedensten Formen und Arten, die unterschiedliche Folgen nach sich ziehen.

Cookie
Der englische Ausdruck für "Keks" bezeichnet Informationen, die ein Betreiber einer Website auf dem Computer von Internet Surfern ablegt. Diese Informationen können zum Beispiel Aufschluss über das Surfverhalten geben oder den Usernamen speichern, wodurch sich der User bei seinem nächsten Besuch auf der Website nicht neu einloggen muss

D

Desktop
Die grafische Arbeitsoberflache in Windows®, dem Standardbetriebssystem der Firma Microsoft.

DFÜ
Ist die Abkürzung für Datenfernübertragung und die allgemeine Bezeichnung für Verfahren zur Leitungsgebundenen oder drahtlosen Datenübertragung zwischen Computern über größere Distanzen. Die Übertragung erfolgt dabei oftmals über Modem und Telefonverbindung.

DHCP 
Dynamic Host Configurator Protocol. Bezeichnet die dynamische Vergabe von IP-Adressen durch eine zentrale Instanz, meist dem Router. Viele WLAN-Router arbeiten gleichzeitig auch als DHCP-Client, da sie automatisch die notwendigen Daten vom ISP für die Einwahl ins Internet beziehen.

DHCP-Client 
Netzwerk-Computer, der via DHCP die für den Internetzugriff notwendigen Daten automatisch bezieht. Zu diesen Daten gehören unter anderem die IP-Adresse und der DNS-Server.

DNS, Domain Name Server
Rechner werden im World Wide Web auf Grund von Internet-Nummern (IP-Adressen), identifiziert. Da die Eingabe und Erkennung dieser Nummern für den Internet Surfer sehr unpraktisch sind (IP-Adressen bestehen aus Zahlenfolgen, z.B.: 212.58.160.3), werden diese Adressen in Domainnamen, wie zum Beispiel www.webhostingaustria.at übersetzt. Für diese Übersetzung sind die Domain Name Server zuständig.

Domain
Internetadresse, unter der man eine bestimmte Website im Internet finden kann, z.B. www.webhostingaustria.at.

Domainnamen
Internetadresse, unter der eine bestimmte Website im Internet angesteuert werden kann z.B. www.webhostingaustria.at.

Domainpointing
Domainpointing ist ein Dienst, durch den mehrere Domains auf die gleiche Website verweisen können.

Download
Als Download bezeichnet man den Datentransfer vom Internet-Provider zum User.

Downstream
Datenübertragung vom Server oder Provider zum User (siehe auch Download).

DSL
DSL ist eine Verbindungstechnik, bei der die Daten über Kupferleitungen sehr schnell übertragen werden. Diese Technik gibt es in mehreren Varianten (z.B.: ADSL, SHDSL), bei denen spezielle Modems an den Kupferdraht-Standleitungen betrieben (verwendet) werden.

E

E-Commerce, Electronic Commerce
Sämtliche Arten des Geschäftsverkehrs, der über Datennetze abgewickelt wird.

E-Mail, Electronic Mail, Email
E-Mail ist der Postdienst, der über einen Internetanschluss den Austausch von Nachrichten zwischen E-Mail-Adressen ermöglicht.

Entbündelte Teilnehmeranschlussleitung
Die Entbündelung ermöglicht es alternativen Netzbetreibern, auf das Kupferleitungsnetz der Telekom Austria zurückzugreifen.

Ethernet
Ethernet ist ein lokaler Netzwerktyp (LAN), der für die Übertragung Koaxialkabel verwendet. Er wurde von den Firmen Xerox, Intel und DEC entwickelt.

F

Fair Use, fair-use
Fair Use (Englisch für "Faire Benutzung") bezeichnet die gerechte Benutzung des Internets gegenüber den anderen Teilnehmern, um ein Gleichgewicht unter den Usern zu gewährleisten und einseitige Belastungen durch übertriebenen Datentransfer (z.B.: durch das Übertragen von Raubkopien) zu vermeiden. Übersteigt ein User sein Download-Kontingent immer wieder in großem Ausmaß, kann sein Zugang gesperrt werden.

FAQ
Abkürzung für "Frequently Asked Questions" sind eine Zusammenstellung von häufig gestellten Fragen zu einem Thema oder Problem.

Firewall
Firewalls verwalten den Datenaustausch eines lokalen Netzwerks mit anderen Netzwerken und schützen die Daten vor fremden Zugriffen. Sie bestehen aus hochspezialisierten Hard- und Softwarekomponenten, die individuell an die genaue Aufgabenstellung des jeweiligen Netzwerkes angepasst werden.

Firewire
Ein Firewire ist eine spezielle Technik, mit der Daten mit Hochgeschwindigkeit übertragen werden können.

Flat-Rate
Bezeichnet einen Pauschaltarif, bei dem die Internetverbindung zu einem Fixpreis verrechnet wird, unabhängig davon, wie lange gesurft wird. Mit der Flat-Rate kann die ganze Bandbreite 365 Tage im Jahr, 24 Stunden pro Tag genutzt werden. Es gibt weder eine Nachverrechnung noch eine Sperrung.

Freeware
Software, die kostenlos genutzt werden kann, bezeichnet man als Freeware.

FrontPage 
MS FrontPage ist eine professionelle Software zur Erstellung Ihrer Webseiten. Sie bietet eine ideale Integration in bestehende Microsoft Anwendungen und Office-Produkte.

FrontPage Extensions 
FrontPage Extensions sind Programme, die auf dem Server aktiviert werden müssen. Sind diese aktiviert, so kann man seine Website ohne FTP-Programm auf dem Server editieren und ins Internet stellen.

FTP
Die Abkürzung für "File Transfer Protocol" bezeichnet ein Dateiübertragungsprotokoll zwischen zwei Rechnern, das es ermöglicht, Dateien von Servern herunterzuladen oder aber auf andere Server aufzuladen.

G

Gateway
Als Gateway wird die Schnittstelle zwischen verschiedenartigen Netzwerken (z.B. Internet und Mobilfunknetz) bezeichnet. Hier werden die unterschiedlichen Kommunikationsprotokolle wie etwa http und WAP umgesetzt.

H


Header-Redirect
Leiten Sie doch einfach die Besucher bei bestimmten Aufrufen auf eine andere Seite um. Sehr sinnvoll bei geänderten oder verschobenen Seiten.

Hit
Als Hit bezeichnet man den Zugriff auf ein einzelnes WWW-Element, zum Beispiel auf eine einzelne Seite oder eine Grafik.

Homepage
Startseite eines Internetauftrittes, vergleichbar mit der Rezeption eines Hotels.

Host
Als Host bezeichnet man den Rechner von dem Daten (wie FTP-Dateien, News, WWW-Seiten, etc.) abgerufen werden. Das kann z.B. ein Großrechner oder Server sein, mit dem einzelne Arbeitsstationen verbunden sind, damit sie auf die Dienste innerhalb des Netzwerks Zugriff haben.

Hotlink-Protection
"Das Bild ist ja meins" ... Wie oft haben Sie Ihre Inhalte schon auf anderen Seiten entdeckt? Beugen Sie Nappern vor und schummeln Sie dem "Dieb" ein ganz anderes Bild unter, als er eigentlich haben wollte.

HTML

Abkürzung für Hyper Text Markup Language. HTML bezeichnet eine Programmiersprache für die Erstellung von Internetseiten. Für das Abrufen und die Darstellung dieser Seiten ist ein Browser notwendig.

http
Die Abkürzung für Hyper Text Transfer Protocol bezeichnet ein Protokoll für die Übertragung von HTML-Dokumenten im World Wide Web.

Hyperlink
Als Hyperlink bezeichnet man die Verweise in einem Dokument auf andere Textstellen, Medien oder Dokumente. Die Aktivierung eines als Link markierten Elements (z.B. durch Anklicken mit der Maus) führt z.B. zu einer verbundenen Webseite, einer Textstelle, einem Bild etc.

.htaccess 
.htaccess bietet die Möglichkeit für den Kunden, die Zugriffsrechte auf seiner Webpräsenz zu konfigurieren. Der Benutzer kann dies durch das Anlegen bestimmter Dateien in seinem Heimatverzeichnis. Diese Dateien enthalten dann die Konfigurationsanweisungen im ASCII- bzw. Text-Format. So können Sie z.B. mit Hilfe von Apache-Konfigurations-Direktiven innerhalb einer Datei mit dem Namen „.htaccess“ Verzeichnisse Ihrer Präsenz mit einem Passwort schützen.

I

Icon
("Bild" oder auch "Symbol") Ist ein Symbol in einer grafischen Benutzeroberfläche, das einen Befehl, eine Anwendung, eine Datei o. Ä. repräsentiert.

IDS, Intrusion Detection System
IDS ist ein System, durch das angezeigt wird, wenn auf einen Rechner von außen illegal zugegriffen wird.

IEEE 
Institut of Electrical and Electronics Engineers. Vereinigung von US-amerikanischen Elektro- und Elektronikingenieuren, die weltweite Standards für elektronische und elektrische Übertragungen definieren. Dazu gehört auch der Standard, der die Funktionsweise drahtloser Netzwerke definiert: IEEE 802.11

Infrastuktur-Modus 

Im Zentralen Infrastuktur-Modus tauschen im Gegensatz zum Ad-hoc-Modus alle WLAN-Computer ihre Daten indirekt über einen Access-Point aus. Der AP stellt meist allen den Zugang ins Internet zur Verfügung. Dann handelt es sich um einen WLAN-Router, der alle WLAN-Clients mit einer eigenen IP-Adresse versorgt und mit Techniken wie NAT für Sicherheit sorgt.

IP-Adresse 
Die IP-Adresse ist eine Zahlenkombination, die etwa der Hausanschrift gleichkommt. Neben dem Namen ist die IP-Adresse ein Identifikationsmittel für den Rechner im Internet.

ISM 

Abkürzung für „Industrial, Science, Medicine“. Bezeichnet das Frequenzband, auf dem die WLAN-Standards IEEE 802.11b und 11g Daten mittels Funkwellen transportieren. Beide Standards sind trotz unterschiedlicher Übertragungstempi voll kompatibel zueinander. Es können also WLAN-Geräte, die auf 802.11b und 11g basieren, innerhalb desselben Wireless LAN eingesetzt werden.

Internet
Das Internet ist das größte Computernetzwerk der Welt, das die Gesamtheit aller Netzwerke und Computer darstellt, die über TCP/IP-Verbindungen erreichbar sind.

ISDN
Abkürzung für Integrated Services Digital Network ("Dienstintegrierendes digitales Netz"). Bezeichnet ein öffentliches Digitalnetz für den Transfer von Daten, Text, Sprache und Bilder. Ein ISDN-Anschluss besteht aus (einem Steuerkanal) (und den) zwei Basiskanälen, wodurch (durch die) zwei Dienste gleichzeitig durchgeführt werden können (z.B.: gleichzeitig telefonieren und faxen).

ISP
ISP – Internet Service Provider - sind Unternehmen oder Einrichtungen, die Privat- wie Geschäftsleuten den Zugang zum Internet ermöglichen. ISPs betreiben somit Teilnetze des Internet. Das gesamte Internet besteht also aus den Teilnetzen, die von einzelnen ISPs betrieben werden.

IT
Die Abkürzung für "Information Technology" steht zusammenfassend für alles, was die Bereiche Computer, Datenverarbeitung, Internet und Softwareentwicklungen betrifft.

J

Java
Java ist eine plattformunabhängige Programmiersprache, die von der Firma Sun Microsystems entwickelt wurde. Java-Programme – die sogenannten Applets – zeichnen sich dadurch aus, daß sie relativ schnell über das Netz geladen werden können und dann direkt auf dem Rechner des Anwenders laufen.

JavaScript 
JavaScript ist eine Programmiersprache, die es Webdesignern ermöglicht, Programme auf dem Rechner des Webseitenbesuchers auszuführen. Oft wird JavaScript benutzt, um Bilder auszutauschen.

K

KK 
Die Konnektivitätskoordination (KK) beschreibt, wie der Wechsel eines Domainnamens zu einem neuen Provider vollzogen werden muss. Der KK ist im Grunde genommen nur auf .de-Domains anwendbar, da dies eine spezielle Verfahrensweise der DENIC ist, jedoch wird in der Regel auch ein Registrarwechsel bei .com-, .net- und .org-Domains als "KK" bezeichnet.

Konfiguration
Unter Konfiguration versteht man die Zusammenstellung eines Computersystems oder die Anpassung eines Programms an das vorliegende System oder einen Benutzer.

L

LAN, Local Area Network
Ein LAN ist ein lokales Kommunikationsnetzwerk innerhalb eines relativ kleinen geographischen Gebiets; es besteht aus einem oder mehreren Servern ( LAN-Servern), Workstations, einem Netzwerk- Betriebssystem, einem einheitlichen Protokoll und speziellen Kabeln als Kommunikationsleitung.

Link
Ein Verweis innerhalb einer HTML-Seite. Dies ist zum Beispiel ein Link auf den Anfang dieses Dokuments.

Login
Unter Login versteht man die Namens- und Passworteingabe zur Identifikation eines Benutzers.

Logout
Beim Logout erfolgt die Abmeldung eines Benutzers aus einem System. Die Verbindung des Systems mit dem Benutzer wird dadurch abgebrochen.

LWL
Abkürzung für Lichtwellenleiter

M

MAC-Adresse 

Media Access Control. Weltweit einmalige Adresse, die fest in einen Netzwerk-Adapter eingetragen ist. Damit ist jeder Computer, der mit einem solchen Adapter ausgestattet ist, eindeutig zu identifizieren

Mail
Englisch für Post, eine elektronische Nachricht im Internet, auch EMail (für „electronic Mail") genannt. Öffentliche Nachrichten werden demgegenüber als Artikel bezeichnet. Die Antwort auf eine EMail nennt man Reply.

Mac
Abkürzung für Apple Macintosh Computer

Modem, Modems, MOdulatur/DEModulator
Mit einem Modem werden (digitale) Computersignale in analoge (akustische) Signale umgewandelt (moduliert) und auf der Empfängerseite wieder in Computersignale zurückgewandelt (demoduliert). Das Modem war eine der ersten Übertragungstechniken.

MBit/s
Eine Einheit für die Übertragungsgeschwindigkeit, Abkürzung für Megabit pro Sekunde (engl. megabit per second).

N

Nameserver
Ein Rechner, der die in Zahlen angegebenen Adressen (IP-Adressen) der ans Internet angeschlossenen Systeme in leichter zu merkende Klartextnamen umsetzt (und umgekehrt). Sie versuchen, nach Möglichkeit direkt einen Weg für den Transport der Nachricht zu dieser Adresse zu finden. Jede „Region" des Internet (Domain genannt) hat einen eigenen nameserver, den sogenanntenDomain Name. Die Zahlenschreibweise nennt sich übrigens TCP/IP-Adresse.

NAT 
Network Adress Table. Jeder Computer, der via Router ins Internet geht, bekommt meist per DHCP eine eigene IP-Adresse zugewiesen. Damit diese nicht nach außen hin sichtbar ist und der PC somit von Extern nicht angegriffen werden kann, bedient sich der Router der NAT-Technik. Dabei wird beim Datenversand von einem Rechner A via Internet zum Rechner B die interne IP-Adresse in die NAT geschrieben und gleichzeitig in die externe IP-Adresse gepackt, die der ISP des Internetanschlusses vergibt. Kommen Daten vom Rechner B zurück, kann anhand der NAT die interne IP-Adresse und damit Rechner A zugeordnet werden.

Netikette

Das Kunstwort aus "Net" und "Etikette" bezeichnet den "Elmayer" für die Internet-Benutzung, der die Umgangsformen im Internet definiert.

Network Operation Center, NOC
NOC ist die Bezeichnung der Abteilung die für die rund um die Uhr Überwachung des Webhosting Austria Netzwerkes zuständig ist. Bei Störungen informiert die automatisierte Überwachung sofort die Technik um ein rasches Handeln zu ermöglichen.

Newsgroup
Eine Newsgroup ist ein Diskussionsforum oder ein "schwarzes Brett" im Internet, wo User Beiträge zu bestimmten Themen verfassen oder mit anderen Usern diskutieren können.

Newsletter
Newsletter sind regelmäßige E-Mail-Aussendungen an registrierte Empfänger. Sie sind nicht zu verwechseln mit Spam, wie unerwünschte Massen-(Werbe)-E-Mails genannt werden.

O

Offline, Online
Online bedeutet, dass man mit dem Internet oder einem Dienst verbunden ist. Sollte dies nicht der Fall sein, spricht man von offline.

P

Page
Als Page bezeichnet man eine einzelne Internet-Seite, die Text, Bilder und andere Elemente enthalten kann.

PHP
PHP ist eine Skriptsprache zur Programmierung dynamischer Web-Inhalte, welche weit über einfache HTML-Dateien hinausgehen können.
Einige Beispiele zum Funktionsumfang von PHP:

Erzeugung und Manipulation von GIF-, JPG- und PNG-Dateien einschließlich Verwendung von TrueType-Fonts
Datenbank - Funktionen zur Anbindung von MySQL Datenbanken
Erweiterte Netzwerk-Funktionalität
Regular Expressions
Kompression (gzip)
Verschlüsselung (MD5, Base64), weitere Verschlüsselungsalogrithmen (z.B. AES) über mcrypt
XML-/XSLT-Parsing
Erweiterte Kalender-Funktionen

Plug-In 

Ein Plug-In ist Hard- bzw. Software, die sich in das System integriert und so zusätzliche Funktionen zur Verfügung stellt. Ein Beispiel hierfür sind Plug-Ins für den Browser Netscape, die es ermöglichen, bestimmte Audio- und Videoformate abzuspielen.

POP 
Das Post Office Protocol (POP) ist ein Verfahren zum E-Mail-Empfang, welches von den gängigen E-Mail-Programmen unterstützt wird. Dabei "holt" das E-Mail-Programm die E-Mails von einem E-Mail-Server.

POP3, Post Office Protocol

Abkürzung für Post Office Protocol 3, ein Standardprotokoll, das es dem PC-User erlaubt, seine E-Mails zu empfangen. Die E-Mails werden so lange vom POP3-Server gespeichert, bis der User sie abruft.

Portal
Als Portale werden Internet-Seiten bezeichnet, die meist individuell personalisierbar verschiedene Themenangebote bereithalten und oft auf andere Internetseiten verlinken. Portale sollen Internet-Anfängern helfen sich im WWW zurechtzufinden.

PPP
Das Point to Point Protocol wird meist zur Übertragung von TCP/IP -Paketen auf einer seriellen Verbindung (Modem, ISDN) genutzt. Dieses technisch sehr ausgereifte Verfahren verdrängt zur Zeit den de-fakto Standard SLIP und kann im Gegensatz zu diesem auch andere Netzwerkprotokolle wie zum Beispiel Novells IPX transportieren.

Protokoll
Oft verwendete Kurzform von Übertragungsprotokoll.

Provider
Englisch für Anbieter. Der Mensch bzw. die Firma oder Einrichtung, der/die Ihnen Netzdienstleistungen erbringt, beispielsweise Ihnen den Internet-Zugang ermöglicht.

Proxy
Der Begriff Proxy bedeutet soviel wie "Stellvertreter" und bezeichnet einen Rechner, der oft angesteuerte Inhalte von Webseiten zwischenspeichert und so den Zugriff darauf beschleunigt, da diese Inhalte nicht bei jedem Aufruf neu vom Webserver abgerufen werden müssen.

Q

Quota 
Quota bezeichnet den Speicherplatz, den ein Kunde auf seiner Webpräsenz zur Verfügung hat, um dort dann seine Webseiten abzulegen; sie wird meist in Megabyte (MB) oder Gigabyte (GB) angegeben.

R

RAM, Random Access Memory
Bezeichnet ein Speichermedium, das sowohl für Lese- als auch Schreibzugriffe geeignet ist.

Read Only Memory, ROM
Bezeichnet ein Speichermedium, aus dem die Daten nur herausgelesen werden können.

Router
Ein Router verbindet zwei oder mehrere räumlich getrennte Netzwerke oder Rechner über eine Datenleitung.

S

SAP
Softwarehersteller für Business Software, gegründet 1971 in Mannheim von ehemaligen IBM Angestellten. SAP ist Marktführer bei betriebswirtschaftlicher Standard-Software und der weltweit viertgrößte Softwarehersteller. Hauptprodukt der SAP ist das System "R/3".

Schmalband
Schmalband bezeichnet Verbindungen mit niedriger Übertragungsrate (zum Beispiel: 56K Modem, Handys).

Schnittstelle
Als Schnittstelle bezeichnet man ein Programm oder ein Gerät, das zwischen verschiedenen Geräten vermittelt.

Secure Socket Layer, SSL
Ein SSL ist ein Verschlüsselungsverfahren. das zur sicheren Übertragung z.B. zwischen dem Webhost und dem Client dient. So können beispielsweise vom Kunden bei einem Online-Kauf eingegebene Daten sicher zum Server übertragen werden.

Server
Zentraler Rechner in einem Netzwerk, der den einzelnen Arbeitsstationen (auch Clients genannt) Daten, Speicher und Ressourcen zur Verfügung stellt. Auf einem Server ist auch das Betriebssystem des Netzwerks installiert.

Server Side Includes, SSI
Mit SSI kann einer HTML Datei ein Platzhalter eingefügt werden, der an dieser Stelle den Inhalt einer anderen HTML Datei lädt, so kann zum Beispiel die aktuelle Uhrzeit in das Dokument eingesetzt werden.

Serverhousing
Bezeichnet die Miete eines Abstellplatzes für einen eigenen Server, in eigens dafür vorgesehenen Räumlichkeiten. Die Miete beinhaltet meisten auch die Überwachung des Servers und die Anbindung an das Internet.

Setup
Englische Bezeichnung für die Installation von Programmen.

Shared SSL
Shared SSL bedeutet, dass sich mehrere Webhost-Kunden das kostenintensive SSL-Zertifikat teilen können.

SHDSL

Abkürzung für Symmetrical High-Density Digital Subscriber Line (Digitale symetrische Highspeed-Teilnehmeranschlussleitung), die gegenüber ADSL den Vorteil hat, dass die Bandbreite in Sende- und Empfangsrichtung gleich hoch ist (=symmetric). ADSL hingegen weist Unterschiede in der Empfangs- und Sendebandbreite auf (=asymmetric).

Sitemap
Ist die aufgegliederte Darstellung aller Seiten einer Webseite.

Smalband
Ist das Gegenteil von Breitband. Schmalband bezeichnet Verbindungen mit niedriger Übertragungsrate (zum Beispiel analoges Modem, Datenübertragung per Handy).

SMTP
Das Simple Mail Transfer Protocol beschreibt den Versand und Empfang von Mails über das Internet. Da man für den Empfang von Mails mit SMTP eine Standleitung zum Internet benötigt, ist für den Privatnutzer das POP3-Protokoll entwickelt worden, mit dem die eingehende Post auf einem speziellen Server gelagert wird bis der Benutzer sie abholt.

SQL 
SQL steht für Structured Query Language. Es handelt sich hierbei um eine Abfragesprache für Datenbankprogramme. Mit Hilfe dieser Sprache kann man Daten aus Datenbanken auslesen.

Software

Als Software bezeichnet man alle Arten von Computerprogrammen, wie Betriebssysteme und Anwendungsprogramme.

Secure Shell 
„Secure Shell“ ist die Möglichkeit, über eine verschlüsselte Verbindung auf den Rechner, auf dem die Webpräsenz liegt, zuzugreifen und dort Kommandos auszuführen. Dazu benötigt man lediglich den im Konfigurationsmenü angegebenen Namen des FTP-Zugangs und das Installationspasswort.

Standleitung
Eine Standleitung ist eine permanente Verbindung zum Internet, die als zuverlässigste und ausfallsicherste Variante der Internet-Verbindung gilt. Mit einer Standleitung ist man nicht mehr auf einen Telefonanschluss angewiesen. Zusätzlich lässt sich mit einer Standleitung auch ein Server betreiben.

Switch
Die englische Bezeichnung für "Schalter" steht für einen Netzwerkverteiler, der in der Lage ist, zwei oder mehrere Computer, die sich in einem Netzwerk befinden, direkt miteinander zu verbinden, ohne das restliche Netzwerk zu belasten.

T

TCP/IP
TCP/IP, kurz für Transmission Control Protocol/Internet Protocol, wurde ursprünglich für Unix-Netze entwickelt und hat sich zum allgemeinen Netzwerkprotokoll des Internets entwickelt. Das Protokoll arbeitet paketorientiert, dadurch ist es unter anderem möglich, auf einer einzigen Modem/ISDN-Leitung mehrere Internet-Anwendungen gleichzeitig zu betreiben.

TLD, Top Level Domain
Der Name einer Domain im Internet besteht aus mehreren durch Punkte getrennte Namen. Die englische Bezeichnung Top Level Domain (übersetzt Domäne oberster Ebene; Abkürzung TLD) bezeichnet dabei die höchste Ebene der Namensauflösung dar.
Der letzte Teil des Domainnamens, weist beispielsweise auf verschiedene Ursprungsländer (.at für Österreich, .de für Deutschland, .se für Schweden etc.), auf Regierungsstellen (.gov), auf kommerzielle Seiten (.com), auf gemeinnützige Organisationen (.org), auf Ausbildungseinrichtungen (.edu), auf Militärseiten (.mil) oder auf Netzwerkorganisationen (.net) hin.

Traffic
Als Traffic (Englisch für "Verkehr") bezeichnet man die Menge an Daten, die in einem Netz, oder auch beispielsweise über einen Internet Zugang transportiert wird. In diesem Fall entsteht Traffic durch Besuche auf einer Homepage, durch Downloads oder auch den Versand von E-Mails.

U

Upload
Als Upload bezeichnet man den Datentransfer vom einem Client zu einem Server, z.B. vom User zum Internet-Provider beim Laden von Bildern auf eine Website.

Upstream
Bezeichnet den Datenfluss vom Client zum Server in das Internet, z.B. das Absenden von E-Mails von einem User.

URL
Die Abkürzung für "Uniform Resource Locator" steht für die standardisierte Beschreibung von Webseiten im Internet wie zum Beispiel http://www.kleinezeitung.at.

USB
Die Abkürzung für "Universal Serial Bus" bezeichnet ein Anschlusskabel, mit dem verschiedene Geräte an einen Computer angeschlossen werden können.

User
"User" ist die englische Bezeichnung für "Nutzer" bzw. "Anwender". Jeder Benutzer eines Programms, einer Datenbank oder des Internets wird als "User" bezeichnet.

V

Virenscanner
Ein Virenscanner ist ein Programm, das den Rechner ständig nach Computerviren untersucht. Wird ein Virus aufgefunden, löscht der Virenscanner die Dateien, die infiziert sind und repariert sie gegebenenfalls.

Virtueller-Server
Auf einem realen Server (Hardware) wird ein virtueller Server eingerichtet. In diesem Fall teilt man sich die Hardware mit mehreren Usern (Mietern) eines virtuellen Servers.

Virus
Als "Virus" bezeichnet man Programme, die einzig und allein einen Zerstörungszweck verfolgen. Sie können Rechner zerstören oder aber auch ganze Netzwerke lahm legen. Computerviren gibt es in verschiedensten Formen und Arten, die unterschiedliche Folgen nach sich ziehen.

VPN
Das Internet ist grundsätzlich ein ungeschütztes Netz, in dem die übertragenen Daten abgehört oder manipuliert werden können. Durch den Einsatz von VPN (Virtual Private Network) wird über das Internet zwischen spezifizierten Rechnern oder Netzwerken ein sicherer Kommunikationskanal aufgebaut. Die Informationen werden in diesem „Tunnel“ verschlüsselt transportiert und somit vor Fremdzugriffen geschützt übertragen.

W

WAP/WML
Das Wireless Application Protocol ermöglicht das Abrufen von Daten aus dem Internet per Handy. Dabei wird das Internetangebot in einer speziellen Sprache (WML) übersetz. Da das kleine Handy-Display nur einen kleinen Raum für Darstellungsmöglichkeiten hat, im Vergleich zum normalen Bildschirm, werden die Informationen auf einfache Grafiken und Texte reduziert

Web Control Panel
Browser-Oberfläche zur einfachen Konfiguration eines Servers oder einer Applikation.

Webhosting
Webhosting bezeichnet eine Dienstleistung, bei der auf einem Internet-Server Speicherplatz für Webseiten zur Verfügung gestellt wird.

Webmail 

Webmail bietet Ihnen die Möglichkeit, E-Mails über einen Browser schreiben und lesen zu können. Unsere Kunden können dazu den Webmailer unter nutzen.

Webserver
Ein Rechner bzw. Server, der Internetinhalte (Webseiten) bereitstellt.

Website
Eine Sammlung von Dokumenten im Web, die zusammen ein ganzes Angebot ergeben. Eine Website kann aus mehreren, untereinander verknüpften Seiten bestehen.

Webspace 
Webspace bezeichnet den Speicherplatz, der dem Kunden auf dem Webserver des Webhosting-Unternehmens für seine Präsenz zur Verfügung gestellt wird.

Wireless Markup Language, WML
Mit dieser Programmiersprache können Internetseiten und -inhalte für WAP-Dienste erstellt werden.

Wizard
Der englische Begriff für "Zauberer" steht für ein Programm bzw. eine Programmfunktion, die dem User viel Denkarbeit abnimmt und ihm die Navigation erheblich erleichtert.

World Wide Web
Manchmal wird das Web auch als die grafische Benutzeroberfläche des Internets bezeichnet, was allerdings nicht ganz korrekt ist. Das WWW ist die Gesamtheit der Rechner im Internet, die über das Protokoll HTTP vernetz sind und damit HTML-Seiten austauschen können.
Dank der enormen Popularität der optisch ansprechenden WWW-Seiten im Vergleich zu anderen, ãußerlich eher spröde wirkenden Diensten des Internets ist das WWW inzwischen der bekannteste Teil des Internets und hat andere Dienste wie Gopher und WAIS weitgehend verdrängt.

WWW
Siehe World Wide Web (Weltweites Netz)

X

xDSL
xDSL bezeichnet eine Internetverbindung, die eine entbündelte Telefonleitung benutzt. Das heißt, die Telekom Austria legt lediglich eine Leitung, der User benötigt aber keinen Telefonanschluss, um die Leitung für seine Internetanbindung zu nützen.

Y

kein Eintrag

Z

Zip
Unter Zip (Englisch für "Reißverschluss") versteht man ein Komprimierungsprogramm, dass große Dateien verkleinert.

Offizielle
AT Registrar


Offiziele .at Domain Registrar

AT DOMAIN
------------------------------

Offizieller
EU Registrar



------------------------------

Domain  Webhosting & Domain Austria
14,90 € /Jahr
 Prüfen Sie jetzt, ob Ihr Wunschname noch frei ist !
 

------------------------------------- ------------------------------

Reseller Programm
Webhosting Austria - Reseller Programm

Alle Reseller Webhosting Pakete ( Webspace ) können durch eine komfortable Weboberfläche verwaltet werden.
Sie können sogar Ihren Domain und Webhosting Kunden eigene Zugänge freischalten, Webspace Rechte sind ebenfalls einstellbar!
----------------------------

Täglich werden über 50.000 neue Domain -Namen registriert, wie lange wird da Ihre Wunsch- Domain wohl noch frei sein? Sichern Sie sich daher gleich Ihre persönliche Domain -Adresse!
------------------------------

Jetzt zu Webhosting Austria wechseln!
Bestellen Sie jetzt Ihr gewünschtes Webspace Paket, mit Ihrer bereits aktiven Domain. Keine Wechselgebühren!

----------------------------

Jobs bei:
Jobs Austria
Jobs Austria
----------------------------

Copyright © 1997-2014 Webhosting Austria
All Rights Reserved

Site Map
  Webhosting Austria  
  
Offiziele EMC Partner
    Offiziele EMC Partner
 

Offiziele .at Registrar
Offiziele NIC.at
Registrar
 
Offiziele .Eu Domain Registrar
Offiziele Eurid Registrar